Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Leibniz School of Education
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Leibniz School of Education
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Angebote

Die Angebote der LeibnizWerkstatt im Jahr 2017

Blockveranstaltungen

Im Rahmen des Projekts werden in jedem Semester ab Herbst 2015 mehrere Blockveranstaltungen mit Werkstattcharakter angeboten, deren Ziel es ist, Studierende stärker in den Prozess der Sprachvermittlung und die Arbeit mit Geflüchteten einzubeziehen, sie darauf vorzubereiten und zu begleiten. Zu diesem Zweck erhalten die Teilnehmenden vielseitigen theoretischen und praktischen Input zu Themen aller vier Säulen. Interessierte können sich jederzeit bei der Projektmitarbeiterin für einen der Termine anmelden. 

Vortragsreihe

Seit dem Sommersemester 2016 organisiert die LeibnizWerkstatt im Rahmen des Projekts zudem die offene, semesterübergreifende Veranstaltungsreihe »mittwochs um vier«, die durch Vorträge und Workshops Schnittstellen zwischen Zwangsmigration, Traumapädagogik und Sprachunterstützung behandelt. Diese Reihe, zu der alle herzlich eingeladen sind, bedarf keiner Anmeldung. 

Präsenzbibliothek 

Seit Januar 2017 steht eine kleine Sammlung an Lehrbüchern, Handbüchern und Nachschlagewerken den Interessierten zur Sichtung zur Verfügung. Die täglich zugängliche Präsenzbibliothek kann zudem in den Öffnungszeiten als Sprechstunde zum Austausch und zur Unterrichtsplanung wahrgenommen werden, denn eine Mitwirkende aus der LeibnizWerkstatt bietet bei Bedarf gerne Unterstützung.

Projektleitung: Prof. Dr. Hans Bickes

Projektmitarbeiterin: Radhika Natarajan

Mitgestaltende: Marie Hoch, Tina Krohn, Siham Schotemeier


Werkstatt Plus 

Im Rahmen des Projekts wurde ein Intensivangebot für ›Nicht-Germanist_innen‹ eingerichtet – Werkstatt Plus. Studierende, die als Unterrichtsfach nicht Deutsch studieren, bringen deutlich andere Voraussetzungen für die Sprachlernunterstützung im Bereich Deutsch als Fremdsprache bzw. Zweitsprache mit als Studierende der Germanistik. Werkstatt Plus greift diese besonderen Lernvoraussetzungen auf und zielt auf die Konzeption und Erprobung ›komprimierter‹ Grundlagen im Bereich Sprachwissenschaft und Sprachdidaktik in Hinblick auf Deutsch als Fremdsprache bzw. Zweitsprache. 

Projektleitung: Prof. Dr. Hans Bickes

Projektmitarbeiterin: Ketevan Zhorzholiani

Mitgestaltende: Melanie Schiemann